Partizipation
Alle wollen die Öffentlichkeit einbinden, Entscheidungen sollen nur "unter Einbezug des Volkes" getroffen werden, und alle möchten mitentscheiden. Wie unterscheidet sich echte Partizipation von einer Alibiübung zur Legitimation von Entscheidungen? Was für Formate gibt es in Liechtenstein bereits, welche Formate könnte man noch umsetzen? Nach der offiziellen Diskussion im Plenum lädt die Karta-Bar wie immer zum verweilen und bei Lust und Laune in kleineren Gruppen weiterdiskutieren ein. Als wirksames Mittel gegen das kühle Novemberwetter wid dieses Mal neben Mausis Glühwein DJ Flamingo für den nötigen Schwung sorgen. Maria Kaiser (Vorsteherin Ruggell) Einbezug der nächsten Generation Martin Mackowitz (Uni Liechtenstein) Räume der Partizipation in Vorarlberg und Liechtenstein Christian Wagner (FH Graubünden) Erfahrungen aus partizipativen Dorfentwicklungen
Das Dorf der Enkelgeneration
Schaan umbauen mit der Primarschulklasse MSA. Wo möchtest du gern wohnen? Was für ein Haus wünschst du dir? Was braucht das Dorf? Wie sollen die Strassen aussehen, wie die Plätze, wie die Gebäude? Das "Dorf der Enkelgeneration" war ein Workshop und der Höhepunkt der bisherigen Zusammenarbeit mit Kindern aus Schaan. Nachdem sie das Dorf akribisch untersucht hatten, durften sie es nun nach belieben umgestalten.
Karten und Kaffehausmusik in der Karta-Bar
Die Die Illustratoren Roman Beck und Luigi Olivadoti werden ihre Karten zu den Veranstaltungen Quartiergänge und Schaan_urban präsentieren. Darüber hinaus freuen wir uns ganz besonders auf unsere bislang jüngsten Kooperationspartner von der MSA der Primarschule Schaan: angeleitet von ihrem Klassenlehrer Marco Sele haben sie sich in den vergangen Wochen intensiv mit ihrem Schulweg auseinandergesetzt und diesen kartographisch festgehalten. Neben der Ausstellung der daraus entstanden 21 neuen Karten von Schaan werden die Nachwuchskünstler im Gespräch mit dem Verein ELF erzählen, wie sie ihre Gemeinde und ihren Schulweg wahrnehmen. Anschliessend wird mit Hawelka ein besonderes Highlight den Abend musikalisch umrahmen. Mit ihrem Kaffeehaus-Sound laden die Stuttgarter ausnahmsweise mal in einem mit Karten vollgehängten Stall zum Bleiben, Quatschen und Verweilen ein. Gewärmt von Mausis Glühwein und Kinderpunsch darf selbstverständlich auch durch die Novembernacht getanzt werden. (Skizze von Luigi Olivadotti)
die Bahn
1872 wurde Liechtenstein nach längerem Ringen ans internationale Eisenbahnnetz angeschlossen. Stimmen nach einer Erweiterung der Gleise durch das Oberland liessen nicht lange auf sich warten - bis heute bekanntlich mit wenig Erfolg. Jüngst brachte besonders VCL durch seine Studie zur Oberlandbahn den Zug zurück aufs Tapet. Was brächte uns ein Zuganschluss von Vaduz, Triesen und Balzers? Welche Alternativen haben wir, dem steigenden Verkehrsaufkommen zu begegnen? Wo gäbe es überhaupt noch Platz für die Schienen und was müsste dafür weichen? Wie würde sich eine solche Bahn auf unsere Landschaft und Mobilität auswirken? Was wären die Kosten und unter welchen Umständen würdest du auf den Zug aufspringen? "Eisenbahn als Rückgrat des ÖV", Georg Sele, VCL "Die Bahn aus Perspektive LIEmobil", Jürgen Frick, LIEmobil "Fragen und Probleme", Herbert Elkuch, Landtagsabgeordneter
Schaan Urban
Wird Schaan zu einer Stadt? Wenn ja, zu was für einer? In Schaan wurde in den vergangenen Jahren vieles abgerissen und in der Regel durch wesentlich grössere und viereckigere Gebäude ausgetauscht. Mit dem Zentrum hat sich das Leben im Dorf in kurzer Zeit drastisch gewandelt. Uns interessiert, wie es weitergeht und was der Plan für Schaan ist. Diesem möchten wir in einer Diskussion mit Vorsteher Daniel Hilti auf die Schliche kommen. Einblicke in die Entwicklung während seiner Amtszeit, den Plan dahinter und Lernprozesse bei der Umsetzung verleihen dem Schaan von morgen klarere Konturen. Auf dieser Grundlage freuen wir uns in der anschliessenden Diskussion auf eure Sichten auf das neue Schaan.
Wohin mit den Alpen?
In verschiedenen Rollen loten wir gemeinsam das Spektrum an Möglichkeiten zwischen intensiverer Erschliessung zu gunsten des Tourismus, weitermachen wie bisher und gnadenloser Renaturierung aus. Der Bezug jeder/s Einzelnen spielt dabei ebenso eine Rolle wie Perspektiven zwischen wirtschaftlichem Potential und ökologischem Selbstwert unserer Berglandschaft.
 Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Verein Elf sowie CIPRA International und wird im Rahmen des Projektes Living Labs von Erasmus+ gefördert.
der Rhein
Was tun mit dem Rhein? Seit Jahrtausenden stellten sich die Bauern des Rheintals diese Frage meist kurz vor oder nach einer zerstörerischen Überschwemmung. Heute steht die Zukunft des Rheins erneut zur Debatte. Die Idee einer neuerlichen Rheinaufweitung weckt Ängste wie Hoffnungen. Ob es um Ökologie, Naherholung, fruchtbaren Böden, nutzbare Wasserkraft oder Sicherheit geht - der Rhein betrifft uns alle. Den Rhein zu verändern bedeutet Liechtenstein, ja das Rheintal zu verändern. Die Form der flüssigen Westgrenze des Landes wird damit zur Identitätsfrage. Uns interessiert dein Bezug zum Rhein und deine Perspektive auf Möglichkeiten, wie er unsere Landschaft in Zukunft mitprägen könnte. Input-Referate: - Andi Götz, Werkstatt Faire Zukunft - Herbert Elkuch, Landtagsabgeordneter - Mathias Seykora, Masterstudent Kulturtechnik und Wasserwirtschaft
Die Begradigung des Landes
Eine Ausstellung über die Entwicklung Liechtensteins anhand historischer und neuer Landkarten. Fotografiert von Roland Blum
Quartiergänge
Welche Rolle spielt das Quartier in den heutigen Dörfern Liechtensteins? Auf einem gemeinsamen Spaziergang durch die Bildgass sammelten wir Meinungen, Wünsche und Ideen, was ein Quartier im Dorf von morgen sein könnte. 

Karta-Bar Eröffnung
Ein Streifzug durch 400 Jahre Liechtensteiner Geschichte anhand von Landkarten.
Landkarte von Alina Sonea
Umgebautes Liechtenstein
Der Bau der letzten grossen Skilifte, des Tunnels in den Steg und sicherer Rheindämme liegen Jahrzehnte zurück. Wir holen die Visionen zurück, spinnen munter unsere eigenen dazu und setzen sie modellhaft um: Wie sähe das Land aus, wenn es hinter dem Kulm autofrei wäre? Wie wäre es mit einer neuen Seilbahn auf die Dreischwestern mit Panoramarestaurant? Oder gleich eine rund um Liechtenstein?
Landkarte von Adam Vogt
Landkarte von Eliane Schädler
Die Begradigung der Landschaft
Was für eine Landschaft hatten wir, was für eine haben wir und was für eine wollen wir? Zitate, Skizzen und Photos aus der ersten Diskussion darüber, wie Bewohner dieses Landes ihre Landschaft wahrnehmen, und was sie sich für unsere Dörfer wünschen.
Back to Top